Sonntag, 26. August 2012

Die andere Heimat

Wer sich als Grenzgänger zwischen zwei  Heimaten bewegt, der weiß nicht zu sagen "wir fahren weg" oder "wir fahren nach Hause".
Na gut, wir besuchten das andere Zuhause. Es galt jemanden - eine wichtige Persönlichkeit, das Enkelkind samt Familie, zu besuchen. Wir durften im heissen Ungarn die Gastfreundschaft geniessen, das Enkerl herzen und manch Spielchen wagen


Noch dazu gab es eine runde Geburtstagsfeier - auch in Klosterneuburg wusste man die Gäste zu verwöhnen!
Auf der Strecke wurden wir noch herzlich von Familie Schriftsteller bekocht und - wie sagt man  - betrunken?

Bei so ungefähr 35° C  - bei solchen Temperaturen begibt sich der GG normalerweise nicht ins Freie, ausser es gibt einen ganz besonderen Anlass - besuchten wir Elisabeth und Josef auf ihrer nagelneuen Segelyacht am Neusiedlersee,




um bei Rosenwind einen Schlag von Breitenbrunn nach Rust zu wagen 



wenn er es nur schon sehen könnte 




still ruht der Ruster Gästesteg, während wir unser Mittagessen einnehmen



nostalgische Gedanken befallen uns bei diesen Himmelsbildern - es wird Zeit, zurückzukehren, die Sonne bereitet sich auf einen theatralischen Untergang vor 


und die Schwalben lauern aufgereiht auf ihre Abendmahlzeit - die Gelsen fallen in der Dämmerung ein!



Kommentare:

  1. beeindruckende Bilder und wunderschöne Landschaftsmotive, ich war noch nie Ungarn, in all den Jahren nicht, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben....

    PS: Breitenbrunn kenne ich sehr gut, aber ich meine das Breitenbrunn im Erzgebirge

    ;-)

    schönen Wochenstart,
    egbert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Egbert, Ungarn ist sicher eine Reise wert, unbedingt vormerken.
      Und wir wiederum kennen nur das Breitenbrunn am Neusiedlersee.
      Liebe Grüsse

      Löschen
  2. Nein, ihr seid keine Grenzgänger. Ich tät sagen ihr seid Weltenbummler.
    Und beim betrachten eurer Fotos packt mich ebenfalls die Reiselust.
    Super!

    Und der Herr Schriftsteller, war er wieder mit Freund Jerry in den Straßenschluchten von Manhattan unterwegs? Blöde Frage meinerseits, weil wenn er segelt kann er ja nicht gleichzeitig schreiben.

    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gabriel, fahr einfach einmal mit nach dem Osten! Ist ja nicht so weit.
      Der Herr Schriftsteller war nicht beim Segeln, wir waren bei ihm zu Hause und haben ihn von der Arbeit abgehalten.
      LG ins Bayernland

      Löschen
    2. Nur wer die Arbeit wirklich kennt, weiß auch, wie gerne man sich von ihr abhalten lässt. :-)

      LG!

      Löschen
  3. Es ist bestimmt schön, wenn man 2 Ort als Heimat bezeichnen kann. Schöne Bilder hast du uns gezeigt.
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Ihr Lieben!
    Wie herrlich dieser Bericht. Die Bilder sind wunderschön.
    Es ist großartig, Freunde und Familie in jeder Ecke zu haben.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
  5. Servus!
    Ich habe nun eine ganz liebe junge Kollegin aus Tihan (schreibt man das so?).
    Und Breitenbrunn kenne ich auch vom Segeln - lang lang ist´s her!
    Wunderschöne BIlder - Danke für´s zeigen.
    VG Sandra

    AntwortenLöschen
  6. ich finde es auch einen schönen Gedanken zweimal in die Heimat fahren zu können :-)
    und dann noch ein Aufenthalt auf einer Segelyacht am Neusiedlersee mit netten Freunden ... ja ... da kann man das Leben genießen :-)
    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  7. ☼ Segelboot, Sonne, See, Schwalben = ein perfekter Sommertag ☼
    LG
    Clarissa

    AntwortenLöschen
  8. hallo ihr - das ist ein richtig schöner Beitrag, der mir aus der Seele spricht. Es lohnt sich mehrere DAHEIM's zu haben und sie auch zu genießen.

    Liebe Grüße - jetzt aus unserem Lido in Südkärnten
    Heidi-Medulinka

    AntwortenLöschen
  9. Was für zauberlichen Bilder. Sehr schön!!!!

    LG Claudia

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!

oder genauer gesagt, kurz nach Bad Ischl, in Strobl, wo man zur Postalm abbiegt... aber langsam, es hat sich so zugetragen: Wäre  nicht ein...