Mittwoch, 6. Dezember 2017

Montag, 4. Dezember 2017

Montag, 27. November 2017

Ganz OBEN

https://www.wien.info/de/sightseeing/architektur-design/hauptbibliothek

Das Beste hier ist der Ausblick, ein  Kleiner Brauner im OBEN und ein Blick über den Gürtel ist selbst bei trübem Wetter sensationell

Donnerstag, 23. November 2017

Aufgeschoben

ist nicht aufgehoben,  die Grippe hat unsere C. und damit auch uns überrascht. Flammkuchen und Glühudler (Uhudler Glühwein) und nachher Lebkuchen und Vanillekipferln. Was solls, wir haben uns geopfert, baldige Genesung, liebe C

Montag, 20. November 2017

Weisser Radi mit Butterbröseln

Ein lange verschollenes Rezept habe ich im Internet gefunden. Morgen wissen wir, ob es uns noch so gut schmeckt wie früher!

Dienstag, 12. September 2017

Die Früchte des Herbstes

Es wird Herbst, wir merken es seit 14 Tagen. Gegen Abend springt die Heizung an, morgens ist es regennass und das Außenthermometer zeigt  8°. So manches Früchtchen findet den Weg in unsere Küche zur Verwertung.






Das waren Zwetschkenknödel



Dienstag, 22. August 2017

Blaa-Alm

Danke für die Frage nach der Namensbedeutung von Blaa, lieber Gabriel ! Der Flurname Blaa-Alm deutet darauf hin, dass hier Eisenmanganerze abgebaut und gebläht wurden, womit das Einblasen von Luft in einen Eisenschmelzofen gemeint ist. 

Samstag, 5. August 2017

Cool




Nein, nicht unser Ventilator ist in Brand geraten, er sprüht einen kühlen Wasserdampf! Kühlt toll, die Zustände am nächsten Tag muss man in Kauf nehmen 

Samstag, 29. Juli 2017

Venzone ... erzähl mir keinen Lavendel


Venzone (furlanisch Vençonslowenisch Pušja
vesdeutsch Peuscheldorf beziehungsweise Peuschelsdorf) ist eine Gemeinde mit 2117 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der italienischen Region Friaul-Julisch Venetien am Eingang in das Canale del Ferro(Eisental), der Fortsetzung des Kanaltals.
Venzone gehört zur Vereinigung I borghi più belli d’Italia(„Die schönsten Orte Italiens“).[2]

.... wenn WIKI das sagt, dann ist etwas Wahres dran! Man sollte nicht vorbeifahren, wenn man nach Süden düst und sich Zeit nehmen, diesen Ort zu besuchen


Was heißt das genau?









Montag, 19. Juni 2017

Wiener Kochg'schichten


Fachfrau für Missgeschicke, Pechvogel, was auch immer ich bin, stellt euch vor, was mir passiert ist:
Mein lange erwartetes Kochbüchlein ist erschienen, es kann erworben werden.




Zur Vorgeschichte: meiner Rezeptsammlung habe ich viele Farbfotos hinzugefügt, was meine hochgeschätzte Verlegerin vor ein monetäres Problem stellte, der Druck wird zu teuer. So besprachen wir die Variante, dass ein Zeichner die Illustrationen vornehmen sollte. Die Zeit verging, der Zeichner erkrankte, ich machte Druck wegen des Erscheinungstermins, plötzlich steht das Büchlein im online Buchhandel. Ein Blick in das Buch lässt mich erstarren, die Fotos sind schwarz/weiß. Ein Hin- und ein Her, viel Aufregung meinerseits, es lässt sich nichts mehr ändern, facit: es ist wie es ist, gehet hin und kaufet 😄




Montag, 5. Juni 2017

Rosenblütensirup



10 grosse duftende rosa Rosenblüten
1 kg Zucker
1 EL Zitronensäure
1 Liter Wasser


Die Rosenblätter mit abgekochtem Wasser übergossen


über Nacht stehen lassen


Das Resterl wurde verkostet, duftet betörend, Geschmack süß


Ich habe das Wasser abgekocht und über die Rosenblüten gegossen. Am nächsten Tag abgeseiht und die Flüssigkeit in einem Topf mit 1 kg Zucker zum Kochen gebracht, das ganze 10 Minuten kochen gelassen. Zitronensäure hinzugefügt. Die Rosa Färbung ist überwältigend!
Heiß in Flaschen gefüllt und verschlossen auf dem Kopf (in ein Glas gestülpt) habe ich den Sirup auskühlen lassen.. Mit Etikett versehen dunkel in der Speis eingelagert. Erster Einsatz wird mit Prosecco sein, für Früchte oder Salatmarinaden sicher auch gut passend.

Freitag, 2. Juni 2017

Ennstal

Eine Erledigung in Liezen, nicht ohne Hintergedanken um die Mittagszeit angesetzt, führte uns in einen etwas abgelegenen Berggasthof. Eine ortskundige Verkäuferin empfahl dieses Gasthaus auf die Frage, wo sie denn ein Schnitzel essen würde. Ein kleines Sonnenfensterchen an einem gewitterträchtigen Tag erlaubte uns sogar im Garten an der geschützten Hauswand Platz zu nehmen.




Es handelt sich um ein uriges altes Steinhaus mit langer Tradition. Wir haben kein kulinarisches Highlight erlebt, das Schnitzel war nicht abgetropft, die Salatmarinade aus der Tube. Allerdings war das Bergkässchnitzel mit Erdäpfelstampf sehr gut. Das Haus hat tolle Kritiken, besonders das Personal wird ob seiner Freundlichkeit gelobt, dies durften wir nicht erleben. Die Kellnerin wollte wortlos abservieren, die Liebenswürdigkeit erwachte erst nach den Worten "fragen Sie uns, ob es geschmeckt hat".





  

Donnerstag, 1. Juni 2017

Streamen


Sport oder Doku? Unsere Freunde kennen das schon alle, bei uns dauert alles etwas länger. Und es begann so: "schon wieder wird das Match nicht übertragen" "Das Programm ist nicht konsumierbar".. kennt ihr diese Meldungen? Die Lösung ist einfach, wir werden das ausprobieren und vor allem ein Sportfreak in der Familie wird sich freuen, so wird wenigstens das Schreibstübchen wieder häufiger frequentiert. Streamen heißt die Lösung! Feedback folgt.

Mittwoch, 24. Mai 2017

Zwischen Salzburg und Bad Ischl

oder genauer gesagt, kurz nach Bad Ischl, in Strobl, wo man zur Postalm abbiegt...
aber langsam, es hat sich so zugetragen: Wäre  nicht eine neue Brille fällig geworden und der Termin in Bad Ischl beim Augenarzt gerade zur Mittagszeit gewesen, dann wären wir nicht so schnell in diesen etwas abgelegenen Gasthof, den Kleefelder Hof  gekommen, den uns erst letzte  Woche jemand empfohlen hatte. Trotzdem wir erst gegen 14 Uhr erschienen waren, wurden wir von einem kosovo-albanischen Kellner in zünftiger Lederhose mit balkanesischer Freundlichkeit bedient. Er hast zwar die Bestellung falsch verstanden, hatte extra "Bratkartoffel" statt Pommes Frites notiert, aber trotzdem Pommes gebracht, das kleine Malheur wurde rasch verziehen und es wurde ein sehr gelungener Nachmittag, den wir nach unsrer Wassermisere sehr gut gebrauchen konnten.

Das Essen hat gemundet, der Gasthof ist mit den vielen Tieren sehr familienfreundlich, die Zimmer dürften von entsprechender Qualität sein, für die Empfehlung danken wir dem lieben Rudi.




"Wer trinkt ohne Durst, wer isst ohne Hunger, der stirbt umso junger"
Martin Luther



Es geht los!

Mahü  ging es gestern nachmittag richtig zu