Mittwoch, 19. April 2017

Spuren

Da müssen wir durch

Im Augenblick können wir nicht genug kriegen. Nicht nur,  dass uns ein riesiger Wasserschaden, verursacht durch einen Heizungsausfall, zu Saisonbeginn  begrüßt hat, dürfen wir diesen Wintereinbruch über uns ergehen lassen. Apfel- und Weichselbäumchen hatten schon Knospen angesetzt,  die Wiese schon durchwachsen mit Schlüsselblumen und Veilchen. Traurig momentan.

Samstag, 8. April 2017

Es regnet, na wenn schon

Als wir letztes Mal das  Ausflugsgasthaus Häuserl am Stoan aufsuchten war es noch recht früh im Jahr, die traumhafte Aussicht auf die Wienerstadt sollte man bei schönem Wetter genießen. Ein neuer Termin war mit den Freunden rasch vereinbart, wir wollten einen schönen vorösterlichen Nachmittag im Freien genießen, doch manchmal kommt es anders als man denkt. Temperatur kalt, Regen, Aussicht trüb. Das uns eine vorzügliche Wiener Küche erwarten wird liess uns die Verabredung trotzdem wahrnehmen. Es zahlte sich aus, die Bärlauchsaison war eröffnet und sonstige Schmankerln auf der Karte, die man anderswo nicht bekommt





 Ein Striezlkoch mit Zwetsckenröster, warm , flaumig und von einer Größe, die 2 Personen ernâhrte.



Wo kocht man heutzutage ein Gulasch von den Rindswangerln?



Dienstag, 4. April 2017

Osterspaziergang


Die letzten Stunden vor dem angekündigten Wettersturz wurden von vielen Gästen und Einheimischen genützt. 







Freitag, 31. März 2017

Von der Palette gegessen

Zuerst war da ein Zeitungsbericht, dann kam der Livebericht eines Freundes, der dort sein Geburtstagsessen genossen hatte. Olive & Traube müssen wir auch kennen lernen. Ein wenig zur Unzeit für ein Mittagessen, aber bis 15 Uhr darf man, trudelten wir gegen 14 Uhr auf dem spärlich besetzten Parkplatz ein. Gegenüber ein großer Gasthof mit der mediterranen, in dieser Gegend ein wenig deplaciert wirkenden Aufschrift


Über einige Stufen gelangt man in den riesigen Gasthof und ebenso dimensionierten Speisesaal, in welchem wir uns etwas verloren vorkamen, es war natürlich keine "Stoßzeit". Die Lamperie und Holzdecke wahrscheinlich original, wurde der Speisesaal mit sehr modernen Tischen und super bequemen Sesseln ausgestattet.
Wir entschieden uns, eine Vorspeise, nämlich "Frittierte Kartoffelbällchen"  zu teilen und als Hauptgang  ein gefülltes Hühnerfilet im Speckmantel und Fleischlaibchen zu nehmen. Als Autofahrer bestellten wir alkoholfreies, da gab es etwas für uns neues


und überraschend gutes! Die Vorspeise wurde serviert und wie erbeten ein zweiter Teller hergestellt. Wir fragten nach einem Löffel, um das Gericht teilen zu können. Das war ein schlechter Auftakt.
Die frittierten Bällchen waren Laibchen, schmeckten aber hervorragend und wir waren mit der Auswahl zufrieden.

Die Hauptgerichte waren von der Präsentation her der absolute Hammer. Das Püree unter dem Hühnerfilet war wie mit einer Zahnspachtel aufgetragen, die Fleischlaibchen mit den reichlichen Beilagen waren auf einer kleinen Palette (!) angerichtet, die mit bedruckten Papiersäcken ausgelegt war, absolut spektakulär! Die Wedges wurden in einem kleinen Frittierkörbchen im Papiersäckchen geliefert.


Das Hühnerfilet war köstlich gefüllt. Was mich vor ein kleines Problem stellte war, dass die Salatblätter zum selbst Marinieren vorgesehen waren, wie machst du das auf einer Holzpalette mit Papierunterlage?

Uns hat es gut geschmeckt, die Präsentation war phänomenal, ob sich aber der große Landgasthof  ohne Schnitzel und Schweinsbraten auf der Karte halten wird, bleibt abzuwarten.



Sonntag, 26. März 2017

Der Frühling grüßt am Guglzipf

Guglzipf heißt der Hausberg von Berndorf, der sehenswerten Stadt im Triestingtal mit der einzigartigen Schule, den Industriebauten von Krupp und dem Theater. Alles zu anderer Zeit schon gesehen, heute waren wir eigentlich nur des schönen Wetters wegen unterwegs und sahen die Hinweistafel zum Guglzipf. Man kann einen schönen Forstweg bis zur Aussichtswarte und der Hütte fahren. Wir genossen die erste Kaffeejause im Sonnenschein auf einer Terrasse mit phänomenaler Aussicht. Gut, dass wir warme Jacken trugen, denn die Sonne täuschte zuerst über die kaum 10° hinweg, aber mit leichter Kleidung wäre der Genuss der halbe gewesen. Es gab mehrere Kuchen, wir nahmen warmen Apfelstrudel und Cremeschnitte und genossen. Von der Terrasse führen einige Stufen in das Lokal, auf der Rückseite geht man eben hinaus.



standesgemäß 













Ein lohnender Ausflug und eine gut gelungene Eröffnung der warmen Saison.



Es geht los!