Dienstag, 29. Mai 2012

Schaltjahr ist Kaltjahr


Ein alter Wetterspruch lautet: Schaltjahr ist Kaltjahr.
Bis jetzt trifft diese Bauernregel wirklich zu, nach einem kurzen Aufflackern des Frühjahrs kamen die Eismänner mit den vernichtenden Nachtemperaturen, daraufhin durften wir uns während des Narzissenfestes über ein strahlendes Wochenende freuen und schon waren die Nachttemperaturen gefährlich nahe am Winter.
Daraufhin wieder kurz aber heftig Schönwetter zu Pfingsten und schon wieder vorbei.
Nächtliche 8-10° - da wächst wenig bis gar nichts bei uns, selbst der Salat im Hochbeet stagniert!

Ob es nun stimmt oder nicht, die Bauern klagen jetzt schon über Ernteeinbussen, Erdbeeren, Obst, selbst Wein sollen knapp werden.

Der ORF hat die Sonnenstrahlen eingefangen, wer Lust und Zeit hat, kann zum

Narzissenfest

klicken. Der Film zeigt nicht nur schöne Bilder des Blumenfestes sondern auch die einzigartige Landschaft
des Ausseerlandes und so manche Besonderheit wie z.B. eine Hutmacherwerkstätte oder die Zubereitung eines Eschbohnkohs !





Kommentare:

  1. die Bauernregel kannte ich garnicht. Aber du hast recht. Es ist schon sehr kühl und wechselhaft. Bei der Niklas-Oma hat´s alle Paprika und Tomatenpflänzchen erwischt. Und unsere Weintrauben und der Nussbaum sind auch ganz schön beleidigt worden....

    Zum Narzisenfest würd ich auch gerne. Irgendwann werden wir´s sicher schaffen. Danke für den Beitrag. Eschbohnkoh sind bei uns auch einfach g´reste Erdäpfel :)
    liebe Grüsse
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kalt war es heuer im Mai überall, wie man hören konnte.


      Das Narzissenfest ist es wert, einmal besucht zu werden :-)

      LG

      Löschen
  2. Gibt's eigentlich Jahre in denen die Bauern nicht klagen?
    Bei uns in Piefkestan sind die meisten Landwirte hochsubventionierte Agro-Industrie-Betriebe mit einer Lobby, an die sich keiner rantraut. Da könnte ich lange drüber schimpfen.
    Ich weiss, dass das in Österreich anders ist, und hier bei uns haben wir das Glück österreichische Produkte kaufen zu können. Selbst Tütensuppen (die wir nicht essen) müssen in Österreich eine andere Zusammensetzung haben, als in Deutschland. Bei uns wird wirklich der letzte Dr... verkauft. Nix für ungut.

    LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht, lieber Gabriel, aber bei uns ist es nicht viel anders, die Bauern jammern jedes Jahr schon im Vorhinein, um uns auf Preiserhöhungen vorzubereiten und erhalten alle Ausgleichszahlungen, nur sind die Dimensionen, abgesehen von einigen Grossbetrieben, nicht wie in Piefkinesien! Was die Industrieprodukte von Maggi und Co betrifft, sind sie eben auf den Volksgeschmack abgestimmt.
      LG

      Löschen
    2. Nach meinen Infos müssen Maggi + Co. deshalb in Österreich andere Mischungen verkaufen, nämlich deutlich gesündere, weil das bei euch Vorschrift ist! Sonst würdet ihr das gleiche Glumpert im Regal haben, wie wir hier.
      Die Nahrungsmittel-Qualität ist in Österreich deutlich besser, als in Deutschland. Ausnahme ist Bayern, weil wir hier vieles direkt kaufen können (wie die Österreicher ja auch) und nicht auf Massenimporte angewiesen sind.

      LG!

      Löschen
  3. Das Narzissenfest ist etwas ganz besonderes. Erstaunlich! Vielen Dank für den Link!
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Clarissa, das gibt es schon mehr als 50 udn zieht immer noch viele Gäste an. LG

      Löschen
  4. Hallo ihr Zwei, vielleicht haben wir in unserem Dresdner Tal ein wenig Glück gehabt, denn wir können nur wenig über das Wetter klagen. Eigentlich war (fast) immer zur rechten Zeit das passende Wetter zur Stelle.

    Na mit eurem Link vom Narzissenfest habt ihr Zwei etwas angestellt. 60 Minuten (und sogar noch etwas mehr, weil ich verschiedene Passagen wiederholte) saß ich gefesselt am Bildschirm und sog alle Informationen und die gesamte Musik in mich hinein. Auch bei uns gibt es Blumenfeste, doch nicht in dieser natürlichen Art. Heute weiß ich, dass all die weißen Narzissen von der Wiese kommen und das sie durch das jährliche Abpflücken nicht im Bestand bedroht sind, sondern das ihr Wachstum sogar noch angeregt wird. Einzigartig.
    Einzigartig auch die Hutmachertradition und ihre Ergebnisse. Wer möchte anschließend noch unbehütet umher laufen? Keiner.

    Im italienischen Spello erlebten wir am Fronleichnamwochenende ein auch ganz besonderes Blütenfest, L'infiorata di Spello. Wenn ihr mögt schaut doch mal hier rein:

    http://www.panoramio.com/user/3627438/tags/Italien%20Umbrien%20Spello

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!

Manchmal kommt Besuch labt sich kratzt sich dreht um und geht