Sonntag, 29. Januar 2012

Hatlapos und Dobostorta

 Ein Familientag in Ungarn ist für uns immer eine schöne Herausforderung. Sprachlich bedarf es einiger Anstrengungen, einige Familienmitglieder sprechen nur ungarisch, was immer wieder zu witzigen Situationen in der Verständigung führt. Trotzdem, ich gebe nicht auf, mit Schwindelzettel im Hosensack habe ich schon kabarettreife Einlagen geliefert, von manchen Sagern spricht man heute noch.

Wenn wir gegen Osten fahren schalten wir vorher und nachher am besten einen Fasttag ein.

Häufig wird zu Hause gekocht und aufgetischt, dass sich der Tisch biegt, andernfalls, wie z.B. diesmal, wird in ein Restaurant mit bekannt ungarischer Küche eingeladen, Zigeunerbraten, Fischgerichte und das gefüllte panierte Fleisch machen die Wahl schwer. Die Suppenschüsseln haben eine Grösse wie bei uns zu Hause die Terrine! Meine Leberknödelsuppe hatte drei Knödel!
Eigentlich war das schon genug. Noch dazu in einer Reduktionsphase, die wir zur Zeit praktizieren. Wir sagen aber immer: "Liebe vor Gebot!" - Also wird gegessen, was hineinpasst.

Diesmal hat man aus der Konditorei noch Variationen von Kuchen geholt, die Cremeschnitten und Obstkuchen verführen, aber noch schlimmer ist es mit der Dobos-Roulade und dem Hatlapos = 6-Schichtkuchen, wie soll man da widerstehen? 



Dieser Schichtkuchen ist eine Geschichte für sich - wer mag schaut in diesem Video bei der Herstellung der 6 Schichten und Cremefüllung zu:




video


Kommentare:

  1. Ja da verstehe ich dass die Reduktionskost noch warten muss. Die bekommt man schließlich immer, aber bei solch einen Festschmaus muss man sofort zugreifen! Ich wünsche Guten Appetit und Aufenthalt!
    Eure
    lillibeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist so, zu Familientreffen darf man nicht Diät erwarten.
      LG

      Löschen
  2. Nein! Bei solchen Speisemengen müsste ich passen.
    Und dann noch der süße Kuchen ...
    In jungen Jahren hätte ich sicher keine Probleme gehabt, da konnte ich eine Speisekarte von oben nach unten essen :)
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Poldi, ich glaube auch immer, das schaffe ich nie, aber irgendwie geht es immer.
      LG

      Löschen
  3. Nirgendwo haben wir so gut gegessen wie in Ungarn - und wir essen meistens vegetarisch! Ein kulinarischer Höhepunkt war Somlói galuska, die habe ich auch hier zu Hause mehrmals probiert. Lecker, wie sicher auh Hatlapos.

    Komisch mit den Sprachen Ungarisch und Finnisch - sie gehören zu derselben Sprachfamilie, haben kaum ein gemeinsames Wort, aber haben trotzdem denselben Klang.
    LG
    Clarissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Clarissa, die Somlói galuska sind auch mein liebstes Dessert, aber leider kommt es selten dazu, weil ich vorher schon satt bin :-(
      LG

      Löschen
  4. So, den Film hab ich von Anfang bis Ende geschaut suuuper wie toll das gemacht wird!
    Bei solchen Einladungen muss man das Kalorienzählen vergessen und einfach genießen, zwischendurch mal ein Verdauungsschnäpschen, ich glaube damit wird in Ungarn auch nicht gegeizt *lach*.
    Schöne Stunden wünsch ich euch!
    Von diesen ungarischen Verwöhnessen hab ich in der Bekanntschaft auch schon gehört!
    Liebe Grüße von Zaunwinde

    AntwortenLöschen
  5. Schichtkuchen: wenn man's kann, ist es keine Kunst :-)
    Eh klar, wenn man nicht zu den Autofahrern gehört, ist Palinka ein Grundnahrungsmittel!
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Also schon beim lesen eures Eintrags ist mir jetzt das Wasser im Mund zusammen gelaufen und in diesem Jahr werden wir auch mal wieder die alten Heimat aufsuchen.
    Von Wien aus war es ja ein Katzensprung.

    Lasst es euch weiterhin schmecken, weil reduzieren kann man sich später auch noch!

    LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Gabriel. Und dann gibt es da noch Palinka ....
      LG

      Löschen
  7. Völlerei hin, Völlerei her... mit Liebe gekocht
    mit Lust gegessen macht nicht dick ;-)) sonder glücklich.
    Oder ???
    Auf jeden Fall liest sich das alles sehr lecker.
    Lasst es euch gut gehen.
    Liebe Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
  8. das liest sich alles wunderbar. feste muss man feiern, wie sie fallen. lasst es euch weiter gut gehen - es ist ja noch fasching, die fastenzeit komm erst.
    lg
    ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid, wir lassen uns die Feierzeit nicht vorschreiben, wenn es sich ergibt, ist es fein.
      LG in die Eiseskälte

      Löschen
    2. Hallo ihr Lieben!
      Danke für den Übungsvideo, jetzt werde ich endlich meinen Sohn den Hatlapos selber backen können :) Es ist nämlich (auch) sein Lieblingskuchen! Liebe Grüße aus Ungarn

      Löschen
    3. Ich bin stolz, einer Ungarin einen Tipp geben zu dürfen.
      Liebe Grüsse nach Budapest

      Löschen
  9. Hallo,
    oh, oh, oh, hört sich das alles leeeecker und kalorienreich an!!!! Aber ab und an sollte man diese kleinen Kalorien (diese Dinger, die nachts immer die Kleider engernähen!!!) einfach vergessen! Laßt es euch schmecken!!
    Liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!

Danke für die Frage nach der Namensbedeutung von Blaa, lieber Gabriel  ! Der Flurname Blaa-Alm deutet darauf hin, dass hier Eisenmanganerze...