Mittwoch, 25. Januar 2012

Derstunken ist noch keiner

Wir leben unter anderem im Zeitalter der Hygiene, für und gegen alles gibt es ein Wässerchen, Tube und Tigel!
Auch unsere Altvorderen kannten in den verschiedenen Zeitaltern diverse Pflegemittel, in der Antike war Baden und Ölen mit duftenden Zusätzen ein grosses Thema, im Mittelalter allerdings wurden Badehäuser für andere Zwecke gebaut, die Duftnoten dieser Ära sind uns kein Vorbild. Anschliessend kam die Zeit, wo man mit Düften strenge Gerüche übersprühte, eine Depesche Napoleons an Josephine wird zitiert: "Nicht waschen, komme in 3 Tagen"

Unsere Badezimmer sind vollgestopft mit Hygieneartikeln unserer Lieblingsfirmen, von den Haaren bis zu den Zehennägeln pflegen wir uns.
Hat mancher schon zu viel des Guten getan?

Eine Tageszeitung schreibt heute über Riskante Inhaltsstoffe in Körper-Deos !


Es heisst, ein Aluminiumsalz, das in Antitranspiranten verwendet wird, könne über die Haut aufgenommen Brustzellen schädigen. Dieser Verdacht ist nicht neu, die Diskussion flammt lediglich neu auf.
Wir wickeln unser Wurstbrot auch in Alu-Folie, ja wir essen auch aluminiumhaltige Nahrungsmittel wie Hülsenfrüchte und Schokolade (!!)
Die Agentur für Gesundheit und Ernährung rät derzeit nicht von der Anwendung ab, über die Haus würden nur 0,01 % des Deos aufgenommen und Untersuchungen hätten keinen eindeutigen Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen  Antitranspirant und Brustkrebs gebracht.


Meine Haus- und Hof Kosemtikfirma habe ich sofort zu diesem Thema befragt:






Ich erhielt auch sofort eine Stellungnahme:



Immer wieder erscheinen Meldungen, die vom Verdacht berichten, dass Aluminiumsalze über die Haut in den Körper gelangen und dort Brustkrebs auslösen könnten. Dieser Vorwurf ist unbegründet: Eine Veröffentlichung aus dem Jahr 2008, bei der 59 Untersuchungen zu diesem Thema zusammengefasst wurden, kommt zu dem Schluss, dass es keine wissenschaftlichen Nachweise für diese Theorie gibt.[1] [1] Namer M, Luporsi E, Gligorov J, Lokiec F, Spielmann M.: The use of deodorants/antiperspirants does not constitute a risk factor for breast cancer. Centre Antoine-Lacassagne, Nice, France. (2008), http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18829420?dopt=Abstract

Meine Entscheidung: solange ich Schokolade esse (nur jeden 2. Tag :-)) und die Alu-Folie nicht aus unserer Küche verbanne belassen wir es bei unseren derzeitigen Hygienegewohnheiten (was nichts mit dem Titel dieses Beitrags zu tun hat.











Kommentare:

  1. Auf solche Schreckensmeldungen gebe ich schon lange nichts mehr. Ich denke, dass das alles gesteuert wird. Vermutlich kommt demnächst ein neues Deo heraus, das garantiert kein Aluminiumsalz enthalten wird. Es belebt ja die Wirtschaft, wenn alte "gefährliche" Deos zum Müll geworfen werden, um die Neuen zu kaufen.
    Und die Hersteller dieser neuen Kosmetikmittel kann sich wieder über einen Zuwachs seines Vermögens freuen.
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gebe dir recht, wenn wir allen neuen Studien glauben, dürfen wir immer nur unsere Gewohnheiten wechseln, und jemand pascht in die Hände :-)
      LG

      Löschen
  2. Gebe auch nichts auf solche Meldungen,verwende Folie weiterhin und meine gute Schoki lass ich auch nicht stehen. lach. lg. ilse.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal weckt uns so eine Meldung auf, aber sonst gilt meiner Meinung nach: eigene Meinung bilden!
      LG

      Löschen
  3. Ich mache mir schon seit Jahren meine Kosmetika selbst. So weiß ich, was drinnen ist.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du wohl den besten Weg gewählt, gratuliere!
      LG

      Löschen
  4. Gleich und gleich gesellt sich gern, aber diesmal muss ich sagen: Schokolade kann ich nicht weglassen, Folie verwende ich nur selten und unter den Armen will ich Nivea Pure&Natural Action Jasmine benutzen:-)
    LG
    Clarissa

    AntwortenLöschen
  5. Also zu allem gibt's ja auch Alternativen. Wenn man will, kann man auch.
    Zum Beispiel prima Seifen aus Olivenöl etc.
    Ausserdem glaub ich, wir vergiften uns quasi eh schon täglich mit uns unbekannten Substanzen (Stichwort - ich will gar nicht genau wissen was in der Bratwurst jetzt drin war), da kommt's auf irgendwelche Salze auch nimmer an.

    LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sowieso, waschen ist die beste Methode.
      Aber eines stimmt: was wir schon alles gegessen, geschmiert und sonst was haben - der Mensch hält was aus.
      Ein Wunder, dass ich schon auf den 70-er zugehe!
      LG

      Löschen
  6. Doch, ich "glaube" schon an sowas. Es gibt ja auch Deo´s ohne Aluminium. Allerdings verbrauche ich sonst so wenig wie möglich an Kosmetika und Körperpflegemittel. Wasser & Seife tun´s meistens:) Diesen ganzen Zirkus um immer tollere Mittel? meiner Meinung nach nur Schmarrn.

    LG ninifee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiss, du gehörst zu den kritischen jungen Menschen, liebe Ninifee und ich bewundere das!
      LG

      Löschen
  7. Manche Menschen denken halt..."viel hilft viel" und gehen mit den Kosmetikartikeln aber auch mit Putzmitteln sehr verschwenderisch um. Ich persönlich brauche für diese Artikel ganz wenig Platz und geh sparsam damit um.
    Liebe Grüße von Zaunwinde

    AntwortenLöschen
  8. Also Deo sind eine Erfindung des Teufels - so überflüssig und nutzlos wie ein Kropf - und jetzt auch noch schädlich...
    Der Titel ist übrigens lustig - den Spruch habe ich in unserer Familie auch oft gehört

    AntwortenLöschen
  9. Wie recht du hast, Wasser und Seife sind immer noch effektiv !
    LG

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!

oder genauer gesagt, kurz nach Bad Ischl, in Strobl, wo man zur Postalm abbiegt... aber langsam, es hat sich so zugetragen: Wäre  nicht ein...