Dienstag, 8. November 2011

Èspresso - der Nespresso Klon: Topp oder Flopp??

Hallo aus Wien!
Ja, wir haben unsere Sommerresidenz eingewintert und sind mit Sack und Pack wieder hier eingezogen.

Da gibt es einiges, was ich unter dem Punkt "das muss ich euch unbedingt erzählen" vorgemerkt habe, aber heute gab es einen Zufall - oder gibt es keinen Zufall, der Priorität hat:

Was wir an 2 Haushalten schätzen ist die Tatsache, dass wir da und dort sofort auf frischen Kaffee, unser Lebenselixier, zugreifen können. George Clooney



begleitet uns.

In der Wochenendzeitung erfuhren wir aus der Werbung, dass die Firma SPAR sozusagen das
Nespresso - Monopol geknackt habe und zu sehr günstigen Preisen für die Nespresso passende Kapseln anbiete.

Frau Wienermaedel hat natürlich nichts Eiligeres zu tun, bein nächstgelegenen Interspar wird eine Probepackung erstanden, Èspresso intensio verspricht vollmundig: ...langanhaltende Cremigkeit .. Bitterschokoladengeschmack .. geröstete Mandeln .. würzigen Aromen..


Zu Hause angekommen finde ich Herrn Wienermaedel mit einem Besucher bei Nespresso und Pfeife, sie geniessen.

Es läutet das Telefon: ..hier ist Firma Nespresso, wir möchten nachfragen, wie sie mit unseren Produkten zufrieden  sind ..


Prompt, oder? Noch war ich der Meinung, Nespresso habe jetzt eine ebenbürtige Konkurrenz erhalten und macht sofort eine Telefonaktion.

Wir wollten die neue Qualität umgehend erproben.


Foto: SPAR





Schachtel geöffnet - oh, die Kapseln sind noch in einer Überverpackung, mit einer teuren, bedruckten Verbundfolie wird offenbar das Aroma geschützt, denn die Kapsel ist nicht, wie beim grossen Bruder aus Alu-Verbund, sondern aus transparentem Kunststoff, beim Öffnen der Folie entströmt nicht nur Kaffeeduft. Das Einlegen der Kapsel in die Nespresso-Maschine war noch problemlos, jedoch das Schliessen des Hebels, welcher die Kapsel eindrückt, verursachte starken Widerstand - das machte uns schon skeptisch.
Langsam wurde das Wasser durchgepresst, wenig Crema, um Schluss nur mehr hellbraunes Wasser, das war der erste Espresso. Beim Zweiten hatten wir bereits Angst um die Maschine.
Die anschliessende Verkostung ergab eindeutig: Georgy, du darfst bleiben !!

Kommentare:

  1. Oh je, das war also ein Schlag ins Wasser.
    Man soll nie der Werbung glauben.
    Lieben Abendgrüße schickt euch
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Einen Versuch wars halt wert.
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen
  3. Nein, eine Nespresso Maschine haben wir nicht..... aber den George Clooney, den schau ich mir trotzdem sehr gerne an :)
    liebe Grüsse
    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Oh je, das ging dann wohl daneben.
    Aber ausprobiert hätte ich es auch. Man kann sich ja ansonsten kein Urteil bilden. Hätte ja auch funktionieren können.

    Und den Clooney mag ich auch. ;-)

    Liebe Grüße von Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe den Link von Podi (Lemmie) weitergeleitet bekommen.

    Vielen lieben Dank für die exakte Beschreibung ;) Anfangs seeehr interessiert lasse ich nun dankend meine Finger davon!

    Mit lieben Grüßen
    Barbara (Schwiegertochter in spe)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Traude!
    Deinen Kommentar zu Barbaras Eintrag habe ich ihr weiter geleitet.
    Schönen Abend für euch
    Poldi

    AntwortenLöschen
  7. Dieselbe Erfahrung durfte ich auch machen ;-)
    Aus Neugierde getrieben - und schnell die Inkompatibilität erkannt.

    Die Kapseln fallen durch, das "Perforieren" geht nur mit vollstem Körpergewicht - NEIN DANKE!

    AntwortenLöschen
  8. Heute gab es bei "Konkret" in OR2 einen Test der Kapseln von Nespresso, von Spar und von der Rewe-Gruppe. Vielleicht ist dieser Test morgen in der TV-Thek zu sehen.
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!