Montag, 10. Mai 2010

Sag mir wo die Bienen sind

Ist das bei euch auch so? Rundherum steht alles in Vollblüte, unsere schon erwähnten Apfelbäumchen, das Weichselbäumchen und ungefragt Unmengen von Löwenzahn!

Aber weit und breit keine Biene in Sicht!

Da gibt es einige Berichte, die Sorge machen:
Hier liest man, dass durch ein gefährliches Beizmittel für Mais ein Bienensterben verursacht wird, auch in
Deutschland wäre dieses Problem bekannt!!

Fraglich ist, ob eine Anleitung für Wildbienenhotels hilfreich sein kann - diese kommen doch sicher auch mit dem Gift in Berührung.



Kommentare:

  1. In unserem Garten surrte es bei der Baumblüte wie verrückt. Vielleicht ists im Ausseer Land nur noch zu kalt für die Bienen? Dieser Frühling verwöhnt uns ja leider nicht grade mit warmen Sonnentage, nicht mal bei uns im Burgenland-Garten.
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  2. zu kalt könnte vll. stimmen. Auch bei uns war bis vor ein paar Tagen außer Hummeln nichts zu sehen. Aber am WE waren viele Bienen unterwegs. Hummeln fliege früher als Bienen. Hoffentlich kommen sie auch bei euch noch.
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Also bei uns hat der Kirschbaum auch gebrummt/ gesurrt als er geblüht hat und nachdem am letzten Wochenende schon kleine, grüne Kirschen zu sehen waren dürfte auch alles mit der Bestäubung geklappt haben.
    Aber das Weinviertel scheint Wetter mäßig begünstigt zu sein.
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
  4. Im Moment liegt es sicher an der Kälte, aber mir ist auch schon aufgefallen, dass in unserer kleinen Bienen-Pension weniger Zellen gefüllt sind als sonst. Aber wenn es etwas wärmer wird, schwirren wieder einige mehr herum, aber eben nicht so viele wie sonst.
    Es wird Zeit für Sonne ;-))))
    Liebe Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
  5. Hier gibt es auch viele Bienen, jetzt gerade ist die Katzenminze das Lieblingslokal

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns sind die Nächte noch recht kalt,
    zu kalt für den Ausflug der Bienenvölker ...
    mir hat ein befreundeter Imker auch von dem Problem berichtet, das im Winter durch einen Pilz, die Bienenstöcke heimgesucht wurden...
    - eine schlimme Sache, deren Ausmass man noch garnicht wirklich absehen kann ..
    Herzliche Grüsse
    ♥☼♥Barbara♥☼♥

    AntwortenLöschen
  7. Mir fiel schon letztes Jahr auf, dass kaum einmal eine Biene zu sehen war. Es gibt aber noch Hummeln.
    Hoffentlich sterben die Bienen nicht aus. Eine traurige Vorstellung.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
  8. Ein HALLO nach Bad Aussee,

    bin wieder mal, nach langer Zeit, hier bei Euch gelandet. Was mich SEHR freut! Hatte Euch ja total vergessen.
    Bin ja Steirerin, schon 34 Jahre im Saarland, aufgewachsen in Liezen und habe 1966 und 1967 beide Kinder in Bad Aussee entbunden. Diese "Kinder" sind jetzt schon 43 und 44 Jahre jung!
    Habe 3 Enkelkinder, Sohn in Wien, Florian 14 Jahre, Birgit, hier in der Pfalz gelandet, Annika 15 und Tobias 18 Jahre alt.
    Ja, die Zeit verging im Fluge.

    Nun zu den Bienen, die jetzt gerade emsig unterwegs sein müssten!
    Ein allgemeines Bienensterben ist im Gange und ich finde das so SEHR traurig. Wir Menschen machen unsere Natur total kaputt! Auch bei uns sieht man kaum Bienen.
    Vor unserem Haus steht ein riesengroßer Kirschbaum und es summte und brummte in den vorangegangenen Jahren darinnen wie in einem RIESENBIENENHAUS. Dieses Jahr war kaum was zu sehen und hören. Hummeln gibt es! Aber diese sammeln nun leider keinen Honig.Wo das alles hinfühen soll? Keine Ahnung.
    Versuchen wir es mit positivem Denken, denn sonst müsste man wirklich verzeifeln.

    Es gibt Gott sei Dank noch viel ganz Schönes auf dieser unserer Welt, auf die wir verdammt gut aufpassen sollten! Wir haben nur die eine!

    Ich sende nun ganz LIEBE GRÜSSE in meine Heimat und würde mich freuen, wenn Ihr mal bei mir vorbeischaun würdet!

    Herzlich RENATE

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!

Es  war ein Narzissenfest bei Kaiserwetter und jetzt wälzt sich die Verkehrslawine aus dem Tal.