Donnerstag, 17. September 2009

Wildmedia - zahlen für Landschaftsfotos?

Große Aufregung - im Fernsehen und in der Zeitung wird berichtet, dass die
Österreichischen Bundesforste Gebühren für Film- und Fotoaufnahmen ihrer Gebiete verlangen!
Es gibt sogar einen Tarifkatalog, Wildmedia , der bereits die Gebühren für vor allem größere, kommerzielle Projekte regelt.
Auf Grund des Wirbels wird betont, dass es bei den Tarifen Ausnahmen gibt, so müssen etwa Gemeinden für Tourismusaufnahmen, der aktuelle Dienst, aber auch Schulen nicht bezahlen, auch Hochzeitsfotos und Bilder für Fotowettbewerbe wären von der Zahlung ausgenommen.

Wie es sich jetzt mit Bildern verhält, die sich auf zahlreichen Internetseiten oder in Webalben befinden, konnten wir noch nicht recherchieren, deswegen noch schnell ein Foto unseres Lieblingsmotivs, bevor es möglicherweise kostenpflichtig wird.

Kommentare:

  1. Wenn ich das richtig gelesen habe, gilt das ja nur für kommerzielle Großprojekte und nicht für Wanderer, die Erinnerungsfotos machen. Zumindest vorerst - aber wer weiß, was denen noch alles einfällt, also wachsam sein, Adlerauge *g*

    AntwortenLöschen
  2. Wie soll das kontrolliert werden? Ist das nicht etwas seltsam dieses Ansinnen?

    Kann das sein, dass Euer Zähler wieder auferstanden ist?
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin der Meinung, die Gemeinden und Gebiete sollen doch froh sein, wenn Filme dort gedreht und weit verbreitet werden. Bessere und kostenlose Werbung gibt es doch kau. Allein der heute noch bestehende Mythos um das Schloß am Wörthersee sollte denen zu denken geben. Ohne diese Filme da, auch ich wär dort wohl nie gewesen, um mir das mal richtig anzuschauen...
    Sei lieb gegrüßt und ein gemütliches Wochenende
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  4. Gerlinde: Erinnerungsfotos ok, aber wie geht es, wenn man ein Foto im Internet veröffentlicht?

    Teresa: Ansinnen ist der richtige Ausdruck..
    Wir haben einen neuen Zähler installiert, danke für die Aufmerksamkeit, einen, wo man die Startzahl (wir wussten, dass wir auf den 20.000-er zusteuern - händisch einstellen konnte.

    Kvelli: genau um diese Großprojekte geht es jetzt - der Werbewert ist den Bundesforsten anscheinend wurscht.

    AntwortenLöschen
  5. So lange es Privatpersonen gestattet ist, kostenlos zu fotografieren, darfst du private Erinnerungsfotos aus dem Wald jederzeit auf deiner privaten Internetseite zeigen. Solange du sie nicht um teures Geld verkaufst, kann dir da normalerweise keiner ans Bein pinkeln.

    Vorsichtig sein musst du nur, wenn Leute auf einem Foto deutlich erkennbar sind. Es heißt zwar, dass man Fotos ohne Erlaubnis der Abgebildeten veröffentlichen darf, sobald mehr als drei Personen zu sehen sind, verlassen würde ich mich da aber nicht drauf.

    AntwortenLöschen
  6. Oh ja keine Bange Deine schönen Fotos darfst Du weiter zeigen, Du nimmst ja keine Bezahlung dafür. bei Google konnte man das genau lesen. Es ist ja verständlich, daß z.B. Filmporduzenten mit riesigem Gefoge etwas berappen sollen. Aber auf Deinem Blog darfst Du Deine eigenen Bilder zeigen.
    LG
    aus Baden

    AntwortenLöschen
  7. Ach, da wäre ich schon verarmt, wenn ich für meine Aufnahmen bezahlen müsste ;)
    Ist das der Loser, den Du hier auf dem Foto zeigst?
    Spinnennetze gibt es auch bei uns im Garten unzählige. Und auch so wunderschöne Kreuzspinnen. Aber leider gab es im Häuschen auch Spinnen, die mich in der Nacht angeknabbert hatten. Das war nicht schön und mit einem Spinnenspray hatte ich dem ein Ende bereitet. Seither habe ich wieder Ruhe von den Biestern. In der freien Natur, also im Garten, dürfen die Tiere machen, was ihnen gefällt. Aber im Haus will ich sie nicht haben.
    Schade um die Weintrauben, aber den Wespen hatte es sicher gemundet.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
  8. Das Photo vom Loser gefällt mir sehr gut !
    Liebe Grüße, SunnyLatinus

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!

Fachfrau für Missgeschicke, Pechvogel, was auch immer ich bin, stellt euch vor, was mir passiert ist: Mein lange erwartetes Kochbüchle...