Sonntag, 12. Oktober 2008

Wir haben gelesen, dass die Österreichischen Bundesforste an der Kainischtraun ein Wasserkraftwerk errichten werden und haben natürlich einen Lokalaugenschein gemacht:









Entlang der so genannten Kainischtraun wird ausgehend von der Wehranlage beim
Fischerei-
zentrum
in Kainisch eine 3,7 Kilometer lange Leitung verlegt. Die Rohre haben immerhin einen Durchmesser von fast zwei Metern - 5000 Liter Wasser pro Sekunde fließen bei voller Auslastung durch die Leitung und treiben bis zu drei Turbinen an.
Das Krafthaus wird bei der Zufahrt zur Bad Ausseer Mülldeponie errichtet. Damit erreicht man ein Jahresarbeitsvermögen von 12,5 GWh und kann 2700 Haushalte mit Strom versorgen.
Der Fluss wird von der Ödensee-Traun und dem Riedlbach gespeist. "Über eine frei zugängliche Tafel wird die entnommene Wassermenge exakt angezeigt, es ist alles auf die Ökologie des Flusses abgestimmt", erklärt Projektleiter Mario Bachhiesl. So wird mit dem Projekt etwa die Ufervegetation wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzt und der Fluss für Fische durchgängig passierbar gemacht.



Quelle: Kleine Zeitung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!

Mahü  ging es gestern nachmittag richtig zu