Dienstag, 7. Oktober 2008

Steirisch g'redt .. hier bitte klicken und zuhören

Die Mundarten des südlichen deutschen Sprachraums teilen sich in das Alemannische im Westen (Z.B. Schweiz, Baden-Württemberg, Schwaben) und in das Bairische im Osten.

Mit Ausnahme der in Vorarlberg gesprochenen Mundarten, die allesamt zum Alemannischen gezählt werden, spricht man somit in ganz Österreich einschließlich Südtirol bairisch. Dieses bairisch wird mit "ai" geschrieben, um es vom Eigenschaftswort bayrisch, das sich auf den Freistaat Bayern bezieht, zu unterscheiden.

Die Dialekte, die dem Südbairischen zuzuordnen sind, werden in den Gebirgsländern Steiermark, Kärnten, Tirol, Teilen von Salzburg und dem südlichen Burgenland gesprochen - charakteristisch ist die Beibehaltung der Starklaute K, P, T.
Anders in Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und Oberösterreich, hier wird Mittelbairisch gesprochen: die charakteristische Mitlautschwächung: P wird B, T wird D !

Der ORF Steiermark bringt in seinen Sendungen alte Dialektausdrücke, befragt die Leute, ob sie z.B. wissen, was eine "Gattihousn" (lange Männerunterhose) ist. Weil die Sendungen so erfolgreich waren, wurde eine Broschüre gedruckt, mit dem Titel

Scho wieda steirisch g'redt

kostenlos abzuholen bei der Raiffeisenbank.

Wienermaedel (mit der unverkennbaren mittelbairischen Mitlautschwächung) pilgerte zur Raiffeisenbank, um nach dieser Broschüre zu fragen:

Die steirische Antwort lautete:

I moa de is goa.

Nach diesem kurzen Sprachkurs haben das sicher alle verstanden!

Kommentare:

  1. Vielen Dank für den Sprachkurs! Boa lous! es war schwer die verschiedenen Dialekte zu verstehen Ich habe abgestimmt, welcher Dialekt mir am Besten gefällt und Ausseerland –Dialekt hat am sympathischsten geklingt, finde ich.
    Danke für den Kommentar in meinem Blog. Mit meinen lustigen Keramikfiguren wollte ich zeigen, wie ich den Abend nach einem Arbeitstag verbringen möchte, aber noch habe ich recht viel Arbeit mit den Äpfeln. Ich mache Apfelmus und die übrigen Äpfel dörre ich im Dörrautomaten. Ein Strugl mit Äpfeln ist auch gut! Die Apflputzn werfe ich weg :)
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  2. Hier sitze ich im Norden, ein paar Schritte südlich und ´s mocht Plaatsch.
    Dann lieg ich in der Ostsee, Baltic Sea....und hab gro´d das Heimweh in meine Kinderzeit bekommen beim lesen eures letzten Beitrages...Steiermark, ahhhh, Graz, da wohnten meine Grosseltern (Gott hab sie seelig) und da verbrachte ich jedes Jahr meine Ferien als Kind.....und in Murau gibt´s noch alte Tanten von mir....Mariza und Gretl. Wienermadl, ich freu mich dass es euch gibt.
    Und über Dialekte kan man in alle Ewigkeit scherzen und "diskutablieren"
    Servus, Adé und Baba, Petra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nordmädels, schön dass es euch gefällt, steirisch zu hören.

    Clarissa, die Arbeit mit den Äpfeln steht uns noch bevor, den Apfelstrudel kann man bis hierher riechen.

    Petra, über deine steirische Vergangenheit müssen wir noch plaudern.

    Liebe Grüsse und pfiat enk

    AntwortenLöschen
  4. Griaß di, weanermadl. Es lebe der Dialekt, dessen sich die jungen Leute heutzutage manchmal wie Graf Bobby bedienen. (Selbst gehört - im Donauzentrum zu Wien.)

    AntwortenLöschen
  5. Des mocht owa nix, wanns goa is, wal ma si des Heftl a downloaden - hoaßt auf stuansteirisch vallacht owaziagn - oda a nit - und sölwa ausdruckn - kaun:

    http://static2.orf.at/vietnam2/files/stmkmagazin/200831/scho_wieda_steirisch_gredt_16997.pdf

    AntwortenLöschen
  6. Gerlinde, du bist a supa Diandl, gemma mitanand auf oan Kaffee bold ma wieda in Wean san?

    AntwortenLöschen
  7. Ich höre Dialekte recht gerne, aber muss auch gestehen, ohne Übersetzung verstehe ich kaum etwas. Geht mir aber auch bei uns so, wenn ältere Herrschaften sich auf Lippisch Platt unterhalten. Immer so leicht kryptisch...
    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  8. Sehr, sehr gerne, liebes Wienermädel - so du mit meinem zwar steirischen Sprach-Einschlag zufrieden bist aber von mir nicht verlangst, im südoststeirischen Dialekt zu reden. Den schreib ich nämlich wesentlich besser, als ich ihn spreche *hihi*

    AntwortenLöschen
  9. Gerlinde, ich beherrsche das Ausseerische nur theoretisch, verstehe die Vokabel, bin aber keine Muttersprachlerin. Es reicht, wenn wir deutsch sprechen.
    Liebe Grüße

    Kvelli, Platt ist auch etwas Besonderes, wir hören gerne zu, verstehen vom gesprochenen Wort nichts!
    Schönen Abend

    Fritz, den Dialekt zu pflegen, ist eine schöne Sache, hier lernen die Kinder in der Volksschule als erste Fremdsprache "Hochdeutsch"

    Freuen uns sehr auf nächste Woche

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!

Mahü  ging es gestern nachmittag richtig zu