Freitag, 24. Oktober 2008

Der Ruabfeldl-Sonntag in Gössl - am letzten Sonntag im Oktober

In der kleinen Gemeinde Gössl am Ende des Grundlsees gibt es einen alten Kinderbrauch, der nur hier bekannt ist. Die Dorfkinder ruabfeldln bei der Stoafeldwand (Steinfeldwand).

Die Einen sagen, der Brauch geht auf die Zeit zurück, als hier noch Rüben angebaut wurden, andere meinen, die Ruabn waren Erdäpfel.

Kinder und arme Leute durften die abgeernteten Felder nach stehengebliebenen Rüben (Erdäpfeln) absuchen und diese dann auf dem Feld in einem Feuer braten, das ist die eine Version. Eine andere Erklärung ist, daß die Kinder kochen mußten, damit die Erwachsenen rasch die Ernte einbringen konnten. Später drehten die Kinder den Spieß um und beschenkten ihrerseits die Erwachsenen mit Tee und gebratenen Erdäpfeln.

Es handelt sich also um ein Erntedankfest.

Vormittags findet das Erntedankfest mit Weihe der Früchte in der Kirche statt, dann gehen die Bewohner der Ortschaft Gössl zum Ruabfeldplatz, wo für die Kinder Feuerstellen hergerichtet wurden, auf denen sie Schnapstee und Eschbohnkoh (einen Schmarrn aus in Fett gerösteten, klein geschnittenen rohen Erdäpfeln) zubereiten und verteilen.
Von Ian Walter habe ich hier zwei Fotos (Nummer 91 und 92)über Ruabfeldln gefunden.

Kommentare:

  1. Die Dachsteinhöhlen kennen wir leider nicht, aber die Eisriesenwelt war schon sehr imposant!
    Schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schöner Brauch, sowas haben wir bei uns leider nicht. Kartoffelfeuer haben wir zwar auch gemacht und die Kartoffeln darin gebraten, aber dafür gab es keinen weiteren Hintergrund.
    Lieben Gruß zum Wochenende
    Kvelli

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!