Dienstag, 22. Januar 2013

Mit einem Fuss im Kriminal



Schnell kann’s gehen. Im Juni des vergangenen Jahres ergab sich eine unfreiwillige Feindberührung mit einem Autofahrerkollegen, eine Kleinigkeit, die wie so oft hohe Wellen schlägt.
Es war eine baustellenbedingte Strassenverengung  von 2 Spuren auf eine, Herr W. auf der rechten, will blinkend einfädeln,  der Kollege auf der linken Spur lässt dies nicht zu, unser Auto wird beschädigt.


Kurz und gut, die Männer steigen aus den Autos, mein Mann schlägt vor, in die ruhigere Nebenstrasse zum Austausch der Daten zu fahren, wir fahren vor, bleiben rechts stehen, unser Kontrahent fährt an uns vorbei, gefolgt von einem weiteren Lieferauto, steigt nochmals aus, macht von uns ein Handyfoto und verschwindet in den Gassen von Favoriten.
Es blieb uns nichts anderes übrig als zum nächsten Wachzimmer zu fahren und die Angelegenheit zur Anzeige zu bringen, die Autonummer und ein Foto des gegnerischen Fahrzeuges von hinten haben wir.
Nun beginnt eine unendliche und vor allem nervende Geschichte. Anzeige. Schadensmeldung bei der Versicherung. Der Gegner behauptet, nie dort gewesen zu sein. Sein Fahrzeug hätte ausserdem einen Anhänger gehabt.


Der Schaden wird vorerst auf unsere Kosten behoben, der Gegner muss geklagt werden. Rechtsschutzversicherung erledigt dies.
Laufereien beginnen. Anwalt, Sachverständiger.
Endlich,  Gerichtstermin.
Kläger: mein Mann
Beklagter: der Fahrer des Lieferfahrzeuges
Zeugen: Gattinnen von Kläger und Beklagtem
Das hatten wir noch nie.  Verhandlungstermin Justizzentrum Wien Mitte.
Nächtelang hat uns die Angelegenheit mittlerweile verfolgt.
Dann ist es soweit, wir erwarten eine Lösung und Erlösung von einer unangenehmen Sache. Wir salutieren pünktlich beim Gericht auf – Metallgegenstände sind abzugeben, Jacke öffnen, Arme wegstrecken, abtasten – keine Waffen, ok, man darf durch die Schleuse.
Das Justizzentrum ist ein hochmodernes Gebäude,  wir finden unser Verhandlungszimmer leicht.
Der Herr Rechtsanwalt ist auch schon da.
Ich denke: ob ich den Gegner überhaupt erkenne? Nur einen kurzen Augenblick gesehen, wie muss dass erst bei Schwerverbrechern sein, die man identifizieren soll?
Als er erscheint, erinnere ich mich aber sofort.
Unsere Verhandlung beginnt verspätet, es ist der Tag des starken Schneefalls in Wien, verkehrsbedingt gibt es Verzögerungen.
Dann wird – wie im Kino – aufgerufen: G gegen H
Ich marschiere gleich mit hinein, werde vom Herrn Anwalt aufgeklärt, dass ich Zeuge sei, warten, bis Aufruf erfolgt. Nach mehr als einer Stunde werde ich zur ersten Zeugeneinvernahme meines Lebens aufgerufen.
Richterin, sympatisch, Sachverständiger, Unsympatler und noch eine Person sitzen auf einer Seite, das Volk auf der anderen.
Vor den Richtertisch steht ein Sessel, auf dem ich Platz nehmen darf. Ich werde – wieder wie im Film-  auf die Wahrheitspflicht als Zeugin  aufmerksam gemacht. Personalien werden aufgenommen.  Der Sachverständige legt mir Fotos vom Unfallort vor und einen gezeichneten Plan von der Unfallstelle.
Mit Spielzeugautos werde ich aufgefordert, die Situation des Zusammenstosses  zu zeigen und meine Wahrnehmungen zu schildern. Der Sachverständige stellt Fragen, die ich (nach einem halben Jahr) gar nicht beantworten kann, wie schnell ist ihr Mann gefahren, haben Sie gesehen, dass er links geblinkt hat oder nur das Geräusch gehört, bei welcher Entfernung von der Mauer ist ihr Mann nach Links abgebogen, wie schnell sind die anderen Autos  gefahren, wie dicht war der Verkehr.
Die Richterin protokolliert meine Aussage gleich in ein Diktiergerät. Benötigen Sie Fahrtkostenersatz, danke, Sie dürfen gehen.
Auf dem Gang höre ich, wie die Gattin des Beklagten aufgerufen wird. Sie ist nach zwei Minuten wieder heraussen.
Kurz  danach ist die Verhandlung beendet.
Ich erfahre, dass die Beklagte Partei angab, es sei gar nicht zu einem Zusammenstoss gekommen, der Schaden könne nicht von ihm sein. Das Gleiche gab seine Ehefrau zu Protokoll.
Und jetzt? Im März geht es weiter, es gibt eine Stellprobe.
Fortsetzung folgt.


Kommentare:

  1. Oje, das klingt sehr nervenaufreibend. Ich wünsche euch, dass es doch noch ein gutes Ende hat.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  2. Wünsche euch viel Kraft und Ausdauer,da sieht man wie schnell etwas passiert und dann tut sich nix mehr. Alles liebe wünscht euch Ilse.

    AntwortenLöschen
  3. Da wünsche ich gute Nerven! Klingt nicht, als ob das Ganze bald abgeschlossen wäre :-(
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  4. Oh,wie unangenehm! Ich wünsche euch viel Kraft und dass alles gut geht.
    LG
    Clarissa

    AntwortenLöschen
  5. Servus!
    Ohje, das erinnert mich an das Leid meines Vaters. Eine Dame fuht ihm ins geparkte Auto, der Trafiknat hat es gesehen, also Zeuge. Geld sah er nie, denn die Dame stritt alles ab, Aussage gegen Aussage - Verfahren eingestellt.
    Toi, toi, toi, dass wenigstens ihr zu Eurem Recht kommt.
    VG Sandra

    AntwortenLöschen
  6. So etwas ähnliches erlebte ich auch schon. Es hat zwei Jahre und drei Verhandlungen gebraucht, bis ich den Schaden an meinem Auto bezahlt bekam.

    AntwortenLöschen
  7. das liest sich ja wirklich wie in einem Film. Ich hoffe ihr habt nicht noch lange Ärger der Geschichte. Ich drücke die Daumen dass sich jetzt alles schnell und gut erledigt.

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  8. Oh je!
    Erinnerungen an längst vergangene Zeiten, über 25 Jahre ist es her, werden wach!
    Bei mir ging es um kein Verkehrsdelikt sondern um ganz etwas anderes, wohl aber in ungewöhnlicher Konstellation. Ich war nur mitbeteiligt, völlig unschuldig und meine drei Kinder, eines davon noch im Kinderwagen, ebenso. Aber alle vier erhielten wir einen eingeschriebenen Gerichtsbrief! Auch das Baby! Nicht einen Brief! Vier!....
    So mahlen die Mühlen unserer Justiz! Wir erschienen natürlich alle vier schön brav beim Termin!
    Ja, so war es Vorschrift! Durchsuchen und Metalldedektoren waren damals noch nicht üblich!... Na, meine Kleinen waren recht offen zu Fremden, die hätten sich schon abtasten lassen, vor allem die ganz Kleine!
    An dem Gesicht des Richters war abzulesen, dass er selber über unser Justizpremborium das Kotzen gleich bekäme.
    In privater Sprechstunde regelte er mit mir dann die weitere Vorgangsweise und das rechtlich korrekte Prozedere in dieser Sache und meinte wortwörtlich: "Ich kann nur rechtsprechen. Das hat nichts mit Gerechtigkeit zu tun."
    Aber nach ungewöhnlich langer Zeit für eine eigentliche Bagatelle wurde von ihm ein sehr gutes und weises Urteil gefällt, welches nicht anfechbar war, denn er hatte sehr lang nach einem passenden Präzedenzfall gesucht und ihn auch gefunden...damals wahrscheinlich noch ohne Computer-und Netunterstützung.
    Ich danke ihm noch heute! Er macht sichtlich gealtert und ergraut immer noch Dienst in dem selben Bezirksgericht wie damals, welches leider heute von der Schließung bedroht ist...

    Was kann man da sagen? Ein dreifach "Hoch" dem Bürokratismus und den lahmen Mühlen der Justiz!
    Wünsche euch viel Erfolg und gute Nerven in dieser Sache!
    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!

Manchmal kommt Besuch labt sich kratzt sich dreht um und geht