Montag, 10. Januar 2011

Werweisswas

Ich habe soeben mein Montagmorgen Erfolgserlebnis gehabt - darüber mehr:

Ich habe am 5. Jänner in Wien in der Nähe eines Marktes Frauen beobachtet - ich hielt sie für Zigeunerinnen - die Büschel mit trockenem Eichenlaub-Ästen zum Kauf anboten. Eine sprach ich an -  nix verstehen - so kam ich mit der Frage in unseren Bekanntenkreis. Die Vermutung war, dass es sich um einen Brauch in der Ostkirche handle, aber niemand wusste genaues. Unser lieber Fritz hatte die zündende Idee:

"Frag WerWeissWas"

Und das geht so: man registriert sich wie in einem Forum, stellt seine Frage und gibt Stichworte dazu an, dann wird die Frage weitergeleitet an Benutzer, die sich als Experten registriert haben. Von diesen erhält man dann eine email-Antwort.
Gesagt, getan, aber es kamen lauter: weiss es leider nicht

Dann gibt es noch die Möglichkeit, die Frage öffentlich in das Forum zu stellen:

Hallo zusammen - ich bin hier neu und möchte gleich eine Frage stellen:



Ich habe in Wien in der Nähe eines grossen Marktes am 5.Jänner Frauen (Zigeunerinnen?) beobachtet, die in grossen Taschen Büschel aus getrockneten Ästen mit Laub -z.B.Eichenlaub - hatten und diese zum Kauf anboten, der deutschen Sprache aber nicht mächtig waren. So konnte ich den Sinn der Aktion nicht erfahren.


Später sah ich auch ein Auto geschmückt mit diesen trockenen Laubbuschen.


Ich frage mich,um welchen Brauch am Tag vor Dreikönig es sich hier handelt (Ostkirche? )


Wer weiss etwas darüber?


Stichworte: Dreikönig, Neujahr, Laubbuschen

zu meiner grossen Freude ist die Antwort bereits da:

In einigen - überwiegend in Osteuropa "beheimateten" - orthodoxen Kirchen gilt - kirchenintern - noch der ältere Julianische Kalender; dieser geht im Vergleich zum mittlerweile üblichen Gregorianischen Kalender ein paar Tage nach (Hintergrund ist eine etwas andere Berechnung der Schaltjahre; bei Bedarf hierzu gerne mehr).
Aus diesem Grund fallen z.B. in Rußland, Serbien und anderen Ländern der Heilige Abend auf den 6. Januar sowie der (eigentliche) Weihnachtsfeiertag auf den 7. Januar (24. bzw. 25. Dezember nach dem alten Kalender). In Serbien ist es üblich, daß man am Tag des Heiligen Abends (also am 6. Januar) Häuser und Wohnungen mit Ästen eines Eichenbaums schmückt; auf den Dörfern gibt es zahlreiche Bräuche und Rituale rund um diesen Tag.
Nachdem die meisten Stadtmenschen - einschließlich der in Wien lebenden orthodoxen Christen - keine Möglichkeit haben, in den Morgenstunden des 6. Januar eine Eiche zu fällen, haben die von Dir beobachteten Frauen hier möglicherweise eine Marktlücke gefunden und genutzt...


Gut, nicht war?
Danke, lieber Fritz!

Kommentare:

  1. Ihr Lieben,
    das ist gut, das mit dem "Werweisswas".Kannte ich auch noch nicht.
    Diesen Brauch der orthodoxen Kirche kannte ich.
    Bei uns ist eine rege kleine orthodoxe deutsch-russische Gemeinde. Da wurde der Brauch vor einigen Jahren publik gemacht.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Es ist sehr interessant über Gebräuche anderer Menschengruppen zu erfahren.
    Und das www ist eine Bereicherung unseres Lebens, die ich nie mehr missen möchte.
    Einen schönen Wochenbeginn wünsche ich euch
    Poldi

    AntwortenLöschen
  3. Danke dir sehr mehr über diesen Bruch zu erfahren. Ist ja sehr interessant. Einen schönen Wochenbeginn wünscht herzlichst.susibella.

    AntwortenLöschen
  4. Auch ich bin immer wieder erstaunt, welch gute Informationsquelle das Internet ist. Sehr oft benutze ich die Suchfunktion - oft auch bei alltäglichem - oder auch, wie in deinem Fall bei speziellen Themen. "Werweisswas" ist mri bekannt, angemeldet bin ich allerdings nicht.
    Interessant finde die Bräuche von anderen Kulturen oder Ländern immer.

    Liebe Grüße von Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Bei "Werweißwas", bin ich schon viele Jahre registriert und zwar für Photoshopfragen. Es kommen aber sehr selten Anfragen. Ich finde die Einrichtung sehr gut, denn so hilft man sich gegenseitig und es kostet zur Abwechslung mal nix.
    Danke für deinen interessanten Artikel! Ich glaube die Kopten feiern auch erst am 6.1. ihr Weihnachtsfest, hab das neulich mal so nebenbei mitbekommen, wegen der Sache im Iran.
    Eine schöne Woche wünsch ich....Lo

    AntwortenLöschen
  6. Und wieder was gelernt. Danke. LG Inge

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja wieder außerordentlich interessant. Was man bei dir immer alles erfährt, das "taugt" mir.
    lg Elke

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    das habt Ihr gut gemacht! Ich hätte das auch nicht gewusst. Wie auch! Fremde Bräuche muss man schon erklärt bekommen. Ein schöner Brauch finde ich! Unsere Bräuche würden diese Frauen sicherlich auch nicht verstehen. Wenn man nicht nachfragt, hat man auch keine Antwort.
    Aber die andere Sprache macht das Nachfragen halt schwierig!
    Nun wissen wir es doch! Toll!

    Ich bedanke mich für den lieben Kommentar in meinem Eckchen! Ich hoffe, Ihr habt das Neue Jahr gut angefangen. Alles gesund? Mir gehts auch wieder besser! "Unkraut" vergeht nicht!

    Liebe Grüße vom Steirer"Mädel" Renate

    AntwortenLöschen
  9. Freut mich, dass ich indirekt helfen konnte.

    AntwortenLöschen
  10. Mir gehts schon besser, morgen muss ich wieder zur Ärztin.
    Schönen Tag für euch
    Poldi

    AntwortenLöschen
  11. Ein guter Hinweis der einmal mehr aufzeigt, dass wohl die Vorteile des Net überwiegen...

    Servus und so long
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  12. warum sollte jemand denken dass ihr euch wichtig machen wolltet ? ich würde den satz weglassen, ist nicht sonderlich einladend. selbst wenn das jemand denken sollte ist es doch egal, jedem das seine. mfg

    AntwortenLöschen
  13. Da seid ihr ja zu einem interessanten Resultat gekommen ..
    Wer weiss was nutze ich seid einiger Zeit im öffentlichen Bereich gerne - dort hatte es bei meinen Fragen bislang passende Antworten.
    ♥ڿڰۣ♥ಌڿڰۣ«ಌ♥ڿڰۣ«ಌ♥ڿڰۣ«ಌ♥
    Herzlichst
    ♥☼♥Barbara♥☼♥
    Ps: Dankeschön auch für eure nette Post :-)

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!

ist nicht aufgehoben,  die Grippe hat unsere C. und damit auch uns überrascht. Flammkuchen und Glühudler (Uhudler Glühwein) und nachher Lebk...