Montag, 4. Januar 2010

Die Schmauswaberl vom Spittelberg

In einer volksnahen Zeitung des josephinischen Zeitalters wurde in humorvoller Weise über Sitten und Gebräuche im damaligen Wien berichtet. In Form der "Eipeldauer Briefe", in denen ein Bauer aus Eipeldau (das ist heute Leopoldau) an seinen Vetter aus Kakran (heute Kagran) schrieb, was sich in der Hauptstadt ereignete.
So können wir daraus erfahren, dass eine Küchenhilfe am kaiserlichen Hof zu grossem Wohlstand gelangte, indem sie die Abfälle der prasserischen kaiserlichen Gelage im eigenen Wirtshaus "Zum goldenen Schiff" weiterverwertete. So wurde das "Goldene Schiff" am Spittelberg durch die kaiserlichen Küchabfälle zum Feinschmeckertreff des alten Wien. Über diese Schmankerln gab es nach schwärmerischen Berichten in den Eipeldauer-Briefen zu lesen:

"... da derzähln s´, daß hietzt aus den Hofkucheln Kapäuner und Fasaner sogar g´rupfter und g´bradner davon flieg´n, und d´Hasen g´spickter, und bradner davon laufen, und d´kälbernen Schlägeln rocher und zuegrichter aufn Schlägel-ban davon hupfen, und da d´Fisch schun hasagsodner und g´bachner davon schwimmen, und was glaubt der Herr Vetter wohin? - ´s is zun Todtlachen! - zu der Schmauswaberl auf Spitelberg lassens dö g´kochten Vieher hinflieg´n und hupfen und schwimmen, und da sagen s´ sogar, d´ Kapäuner und Fasanflügel fliegen nach der Hoftafel sogar von Dellern weg und zu der Schmauswaberl aussi."

So wurde Barbara (Wawerl) Wissmayer zur Schmauswaberl vom Spittelberg!

Kommentare:

  1. Euch Beiden möchte ich ein zufriedenes und gutes neue Jahr wünschen...
    mit weiterhin solch netten Ideen für euren Blog, die ich immer gerne so ab und an lesen komme ..
    doch heute - ich gebs ja zu,
    hatte ich beim zweiten Teil " anschliessend " einen Knoten in der Zunge *lach*
    Weiter so !
    Alles lieb und Gute
    ♥☼♥Barbara♥☼♥

    AntwortenLöschen
  2. Schmunzel...herrlich, die Weaner G'schichten!
    Oder G'schichterln.
    Wir sind ja Meister im Formulieren mit der Endung "erl".
    Aber auch das ist schon wieder a Wiener G'schicht-erl.
    ;D
    Lg von Luna

    AntwortenLöschen
  3. Hast du eine Ahnung, wo auf dem Spittelberg das "Goldene Schiff" gewesen sein soll?

    AntwortenLöschen
  4. @Barbara: danke für die lieben Wünsche, kann mir denken, dass du einen Knopf in der Zunge bekommst, bei unserer Sprache!!!

    @Luna: so war'ns, die alten Wiener

    @ Gerlinde: den Spittelberg zur damaligen Zeit musst du dir als Elendsviertel vorstellen , in dem Gastarbeiter (Kroatendörfel) und Ausgegrenzte hausten, die auf Einlass in die Stadt und auf Arbeit warteten. Das Goldene Schiff soll in der Neustiftgasse gewesen sein, ich glaube, Nr. 13 habe ich gelesen. Lokalaugenschein?

    :-))

    AntwortenLöschen
  5. Jaaaaa, Lokalaugenschein - super Idee, und anschließend suchen wir uns ein gemütliches Kaffeehaus zum Aufwärmen und Tratschen :-)

    AntwortenLöschen
  6. ah, diese Sprachvariante ist nicht so leicht zu verstehen fuer mich :))!

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!

Es  war ein Narzissenfest bei Kaiserwetter und jetzt wälzt sich die Verkehrslawine aus dem Tal.