Herbst

Herbst

Montag, 12. Oktober 2009

Heute in den Nachrichten - Preissturz bei heimischen Äpfeln!

Wiedereinmal gibt es ein Überangebot in der EU - woher wohl? Gerade im richtigen Moment - die heimische Apfelernte ist voll im Gange und die Apfelbauern erleiden durch den Preisverfall 50% Einbussen!
In Oberösterreich wird laut jüngsten Meldungen das Fallobst nicht mehr eingesammelt, es verfault ungenützt am Boden, weil es unverkäuflich ist.
Die Fruchtsafthersteller wie z.B. Rauch putzen sich ab und nehmen nicht einmal Stellung.

Aus gegebenem Anlass berührt uns diese Tatsache besonders: wir waren an der Steirischen-Apfelstrasse , dort gibt es die Baumschule Deimel Ziegenberg in Ottendorf an der Rittschein - eine Biobaumschule, die sich mit der Aufzucht unseres Lieblingsapfels, dem Topaz, befasst. Denn wir wollen Apfelbäumchen pflanzen! Für Herrn Deimel kein toller Auftrag - 2 Bäumchen, und das am Sonntag mittags.
Der Besuch dort war jedenfalls ein Erlebnis, Herr Deimel fuhr mit uns und einem Mitarbeiter "in die Schule", wo die Bäumchen wuchsen, dort durften wir unsere beiden auswählen, sie wurden ausgestochen und entlaubt, dann bekamen wir noch ein Befruchterbäumchen (ein sehr fruchtbarer Zierapfel namens Everest). Zwei Jahre verbrachten die Bäume in der Schule, bei uns werden sie vielleicht nächstes Jahr ein Apferl tragen, mit einer kleinen Ernte ist nach zwei Jahren zu rechnen! Also 4 Jahre, bis es überhaupt eine kleine Ernte gibt. Man versetze sich in die Situation des Produzenten.





Die drei Bäume erhielten das schönste Platzerl im Garten - jetzt wünschen wir ihnen, dass sie mit unserem Klima zurechtkommen und den ersten Winter gut überstehen.

Natürlich haben wir auch Äpfel von unserer Hamsterfahrt mitgebracht, Topaz, was sonst, und diese trocknen bereits im Dörrgerät - man kann es riechen!

5 Kommentare:

  1. Im Burgenland zahlen die Pressobst-Verwertungsbetriebe 3-5 Cent (!!!) pro Kilogramm. Ich sags dir ganz ehrlich - wer mag für diesen Preis das Obst ernten?
    Wir haben in diesem Jahr alles selbst verarbeitet. Eigentlich hatten wir gedacht, wenn wir die Obstmengen nicht bewältigen sollten, dass wir verkaufen - aber die Preise haben uns doch ziemlich erschreckt.
    LG Verena

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen - Guten Morgen - ins Ausseerland!
    Na, ich glaube, den ersten Härtetest müssen die netten drei Bäumchen heute schon bestehen! Unglaublich dieser Wetterumschwung, vor einigen Tagen waren wir noch mit dem Sommershirt im Garten und heute dichter Schneefall. Wir haben unseren Garten noch gar nicht winterfest gemacht (aufbinden der Sträucher etc.), wie sieht es da bei euch aus?
    Eure Ausflüge müssen schön gewesen sein, - alles Liebe!
    Nachtrag: Erkennt ihr den stolzen Berg am Header meines Blogs?

    AntwortenLöschen
  3. Es ist eine ganz schlechte Entwicklung, bald werden wir keine selbstversorgende Landwirtschaft mehr haben, bei uns im Salzkammergut gehen die Bauern bereits zum Billa um die Milch, haben nur mehr Mutterkuhhaltung, weil die Milchpreise uninteressant sind. Die Feldfrüchte werden zu Biosprit verarbeitet.

    AntwortenLöschen
  4. Noch einmal ein herzliches Hallo!
    Danke für euer Schreiben. Vor drei Tagen hat es noch so ausgeschaut in dieser Gartenecke, aber heute .....
    Ja, der Berg beginnt mit "G" und hört auch mit "g" auf. - Spaß beiseite, es ist der stolze, wunderschöne Grimming.
    Ich wünsche euch noch einen schönen Tag!
    Nachsatz: Das mit der Landwirtschaft sehe ich genau so wie ihr, eine wirklich traurige Entwicklung.

    AntwortenLöschen
  5. Sunny, da sind wir aber froh, dass wir uns nicht blamiert haben mit dem "G"

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst: