Donnerstag, 18. September 2008

Unser "toskanisches Unkräuterbeet"

Ich konnte nicht mehr hinschauen. Das Kräuterbeet ist mir total außer Kontrolle geraten. Die Vielfalt war groß, wir hatten Schnittlauch, Salbei, Thymian, Oregano, Estragon, Zitronenmelisse, Krause Minze, Rosmarin, Pfefferminze, Zitronensalbei, Ruccola, Eibisch und Käspappel. Um die voriges Jahr dazwischengesetzten Erdbeeren war mir leid, deswegen ließ ich heuer im Frühjahr die Erbeerstauden und alles, was den Winter überlebt hatte, stehen, setzte noch das eine oder andere Pflänzchen dazwischen, säte die unvermeidlichen Ringelblumen, auch Sonnenblumen kamen hinzu und so entstand - es war nicht geplant - ein wildes Durcheinander.

Der Sommer kam, mit der üblichen Schneckeninvasion, von den Erdbeeren sahen wir keine Früchtchen, die Sonnenblumen standen als Gerippe da, nur die Kräuter wucherten fröhlich dahin und wurden auch in der Küche gerne verwendet.

Bis heute.

Die Sonne bringt es an den Tag - bewaffnet mit Scheibtruhe, Heugabel usw. gelang es mir, alles Unnötige auszustechen und auszureissen, die wenigen winterharten - wenn der Winter nicht zu hart wird - setzte ich in eine Ecke zusammen.


Das nächste Gartenjahr kann kommen!

Wenn wir Glück haben, bleiben sie am Leben


Die Gartenzwerge gehen in das Winterlager


Zu guter Letzt wurde das Hochbeet noch abgeerntet


Wer war das?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!