Mittwoch, 2. Juli 2008

Wofür Bier noch gut sein kann ... klick



Die Montanuniversität Leoben hat ein Verfahren entwickelt, mit dem die Malzrückstände aus dem Brauprozeß verbrannt und in Energie umgewandelt werden können.

Es ist verblüffend, was alles möglich gemacht wird, wenn die Energiekosten explodieren.

Überraschend für uns ist die Tatsache, dass diese Rückstände als Tierfutter verkauft wurden - früher haben die Rindviecher im Sommer alles was auf der Alm wächst und im Winter Heu gefressen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!