Sonntag, 20. April 2008

Unser (Ein)leben auf dem Lande

Es ist nicht leicht, ein "Halbe-Halbe"-Leben zu führen. Nach einer Woche Landleben haben wir uns durchgekämpft und Einiges erledigt:

Wichtiges Thema ist natürlich der PC. Wir haben einen Laptop, ok. Aber Mann braucht auch einen richtigen Computer, und richtiger Computer benötigt viele Daten, die sich im Winter in Wien angesammelt haben. Auch einen Virenschutz - Mehrplatz, versteht sich, denn wir haben es ja bei der Masernepidemie gesehen, wer nicht geimpft ist, wird krank.

Wozu hat man Freunde? Sigi und Sunny kamen gleich angerauscht, um unterstützend einzugreifen, unter erschwerten Bedingungen (Schlafplatz im Wohnzimmer, die Küche blieb noch kalt, gegessen wurde im Wirtshaus) nahm sich Computer Doc der Maschine an.



Und lustig war es auch wieder.

Ansonsten nahm die Routine ihren Lauf: Winterreifen umstecken in Verbindung mit erstem Großeinkauf, auf daß wir nicht verhungern, falls es vor den Eismännern doch noch einmal schneit.

Kübelpflanzen zaghaft aus der Garage holen - die Morgentemperaturen sind noch gefährlich tief.

Heute, weil es schon in aller Herrgottsfrüh so sonnig (unbarmherzig bringt sie alles an den Tag!) war, mußte ich unbedingt einige Fenster putzen und Vorhänge waschen. Da wir in einem alten Haus leben, haben wir Kastenfenster, die so mancher gar nicht mehr kennen wird. Im Winter verwenden wir noch Fensterpolster:



Zeit zum Kochen blieb auch noch, es gab "Schweinsmedaillons an Knoblauchsaftl mit Bandnudeln" - oh mein Gott, stinkt die Küche mitsamt den frisch gewaschenen Vorhängen!Hinterher blieb uns noch Zeit für einen Georgy-Kaffee und eine süße Kleinigkeit und jetzt macht jeder, was er will. Ich habe gehört, es gibt Fußball im TV - da ziehe ich mich gerne zurück in mein "Schmolleck".

Doch das ist eine andere Geschichte.

1 Kommentar:

  1. Hallo Wienermädel,

    vielen Dank für Deine lieben Kommentare, ich habe mich sehr darüer gefreut. Jetzt werde ich mich durch Deine Blogs lesen und stöbern.

    Alles Liebe, Doris

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!

Dazu wurden uns noch Nüsse geliefert und der Wein aus Illmitz ist auch eingelangt, es adventelt. .