Sonntag, 9. März 2008

Auf den Spuren der alten Schweinerassen


Wir haben berichtet, dass wir mit einem Zuchtbetrieb im Burgenland Kontakt aufgenommen haben, um in den Genuss der Produkte vom Mangaliza Schwein zu kommen.
Nun war es so weit, die Schweinefahrt konnte in Angriff genommen werden.
Wir wussten nicht, was auf uns zukam, deshalb planten wir für diesen Tag mehrere Unternehmungen. Zuerst holten wir Helga ab, die wir zu diesem Ausflug eingeladen hatten.

Die erste Station war Weiden am See, der Segelhafen, der noch im Winterschlaf liegt. Der kalte, windige Tag ließ auch keine Frühlingsgefühle zu. Baulich hat sich einiges verändert – ein zusätzlicher Steg wurde angebaut. Erinnerungen wurden wach ….






Anschließend wollten wir beim „Sittinger“ in Frauenkirchen ein Mittagessen vom Mangaliza-Schwein einnehmen. – das aktuelle Menü war ein Pörkölt vom Lamm und Mangaliza-Schwein – na, hat doch gut zum Tagesthema gepasst. Das Essen war vorzüglich, der Gasthof ist sehr empfehlenswert!

Willkommen beim Sittinger:






Wir haben Frauenkirchen für die Mittagsrast gewählt, weil in diesem Ort der Schweinezüchter Göltl seinen Betrieb hat. Wir konnten ihn nicht sofort finden, weil wir ein Gehege mit Schweinen im Ort vermuteten. Umso netter war es, als wir die Adresse ausfindig machten. Herr Göltl sen. begleitete uns zum Freiland-Gehege seiner Schweine und informierte uns ausführlich und überaus freundlich über die Turopolje- und die blonden und schwalbenbäuchigen Mangaliza-Schweine.

Zwei Jahre verbringen diese Tiere auf der Weide, um dann mit ca. 200 kg zu Schinken, Speck und Würsten verarbeitet zu werden.





hier klicken zum Biobauern Göltl






Wir erfuhren, dass es auch im Nationalpark Neusiedlersee eine Herde gibt, die von Familie Waba aus Podersdorf gehalten wird – nix wie hin.

Das Fotografieren nahm kein Ende. Die Schweine, die Salzlacken, die Vögel (die Graugänse sind schon da), das Schilf ..

Hinfahren und schauen, und wer Kinder und Enkel hat, diese unbedingt mitnehmen.

Der Aussichtsturm und der Gasthof "Die Hölle" runden das Erlebnis "Natur pur" ab.









Wir mussten noch einmal zurück nach Frauenkirchen, denn DER STEKOVICS ist ein absolutes Muss! Ein wunderschöner Betrieb, herrliche Produkte und ein Chef, der das alles gut zu vermarkten versteht. Zudem gibt es dort im Sommer Führungen durch die Paradeisergärten.






Mehr darüber gibt es hier!




Dann noch die Empfehlung: Buschenschank „Gowerl“ in Illmitz, nicht nur ein Heuriger, sondern ebenfalls ein Mangaliza-Bauer, der noch dazu seine Schweine veredelt im Betrieb anbietet, alles auch zum mitnehmen. Wir nahmen natürlich …


Bitte eintreten und gustieren!





Interessante Links:

Kommentare:

  1. Hallo ihr Zwei

    Das liest ja alles sehr bodenständig. Ich kann mir vorstellen wie lecker euer Mittagessen war. Das blode Mangaliza-Schwein könnte ja fast schon als Wolllieferant herhalten. Und wenn ich Neusiedlersee lese, dann tauchen Erinnerungen auf...vor vielen Jahren, ich glaube 20 Jahre ist es her...haben wir dort mal unseren Urlaub verbracht. Und wenn ich an die schönen Buschenschänken denke mit ihren leckeren Gerichten, Schmalzbrot und Paprika...mmh, dass wäre mal wieder was.
    Danke für den schönen Bericht.
    LG
    Rita

    AntwortenLöschen
  2. Schmecken diese alten Schweinerassen sehr viel anders, als konventionelles Bio-Schwein? Wunderschöner und interessanter Bericht!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, Rita, wie schön, dass Du den Neusiedlersee, unsere überschwemmte Wiese, kennst. Vielleicht haben wir bei Dir die Reiselust geweckt? Es ist zu jeder Jahreszeit schön in dieser Region, und wer gern gut isst und trinkt, der ist in dieser Region gut aufgehoben!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gerlinde, danke für Dein Lob.
    Zur Geschmacksfrage: das Pörkölt lässt sich vielleicht ein bisschen mit Wild vergleichen, der Speck ist sehr weiß, wie man ihn früher auch bei den österreichischen Hausschweinen gekannt hat, die Presswurst ist ziemlich fett, die Würstel haben wir noch nicht verkostet. Man muss bedenken, dass die Schweine mit 200 kg geschlachtet werden und eine Handbreit Fett unter der Wolle haben!

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für den tollen Tipp! Wenn das Wetter es morgen zulässt, werden wir einen Ausflug in diese Richtung machen! :-)
    Schöne Osterfeiertage und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Das das ein schönerer Burgenland-Ausflug war als bei uns gestern, kann ich mir vorstellen !

    Vielen Dank für den interessanten Hinweis.

    LG Andreas

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!