Samstag, 31. Januar 2009

12 Uhr läuten in katholischen Kirchen






Warum läuten eigentlich die Mittagsglocken? Damit wir wissen, wann wir Hunger haben?

Wir diskutierten und recherchierten, und als wir es wußten, fragten wir heute unseren ungarischen Masseur - wir waren nicht überrascht, dass er es erklären konnte:


Das 12 Uhr läuten in katholischen Kirchen ist ein Jahrhunderte alter Brauch der seinen Ursprung in der Zeit der Bedrohung durch die Türken hat.

Die Ungarn lebten zur Zeit Hunyadis schon seit Gernerationen unter der Bedrohung der Osmanen.
Hunyadis führte erbitterte Kriege gegen die Türken. So befreite er die Serben 1441 durch den Sieg von Smederevo und bei Sibiu (Hermannstadt) vernichtet er 1442 ein gewaltiges türkisches Heer und gleich darauf im Juli bezwang er bei der Donauklamm eine dritte türkische Armee. Diese Siege machten Hunyadis Namen gefürchtet bei den Türken und berühmt bei der Christenheit.

Im Jahre 1456, drei Jahre nach dem Fall von Konstantinopel, in der Schlacht von Belgrad gelang Johann Hunyadi, dem Vater des ungarischen Königs Matthias Corvinus, der Sieg über Sultan Mohamed II. indem er mit seiner Flottille die türkische Flotte zerstörte.

Papst Calixtus III. führte am 14. Juli 1456 diesen Brauch in der katholischen Kirche ein, als Dank für den großen Sieg.


Quelle und Imre

Kommentare:

  1. Ihr Lieben,

    das mit den Glocken hatte ich auch nicht gewusst. Wieder was dazugelernt. Ehrlich gesagt, ich wohne nahe bei der Kirche und habe mir darüber noch nie Gedanken gemacht.
    Danke für den netten Kommentar im Reiseblog. Dazu möchte ich noch sagen, mein Mann wurde auch in Mähren, in Ollmütz geboren.

    Ein schönes Wochenende
    und liebe Grüsse

    heidi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, na ich hätte auch nur ´ganz vage gesagt das hängt mit den Türken zusammen...als der Kaffee nach Wien kam, haha.
    Toll diese kleine Geschichtsstunde. Sowas mag ich! Lieben gruss aus dem endlich schneebepudertem Skåne,
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Als wir das Thema zur Sprache brachten, kam die Frage "Ach, bei uns läuten die Kichenglocken zu mittag?"
    Ich dachte, nur die Sirenen.

    AntwortenLöschen
  4. Die Erklärung dazu ist mir auch neu, habe mir darüber noch nie Gedanken gemacht. War halt schon immer so...
    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  5. Also, dieses Blog ist wie ein gutes "Nachschlagebuch". Vielen Dank für die Erklärung!
    ♥ Grüsse aus Finnland.

    AntwortenLöschen
  6. Danke, Clarissa, wir gehen davon auss, dass die Glocken der katholischen Kirchen in Finnland auch um 12 h läuten ?!?

    AntwortenLöschen
  7. Das habe ich auch nicht gewusst! Sehr interessant!

    AntwortenLöschen
  8. Die überwiegende Mehrzahl der Finnen (über 80%) gehört der Evangelisch Lutherischen Kirche an, der Anteil der Katholiker beträgt nur 0,2% . Also, der Anteil der katholischen Kirchen ist nicht groß. In manchen evangelischen Kirchen ist das 12 Uhr läuten auch ein Brauch, aber warum, das weiß ich noch nicht ----> Google.
    LG Clarissa

    AntwortenLöschen
  9. wieder was ungarisches... ggg.

    AntwortenLöschen
  10. Herzlichen Dank für diese lehrreichen Informationen.
    Daneben hatte vor allem auf dem
    Land das Glockenläuten wirklich auch die Funktion, die auf den Feldern arbeitende Bevölkerung zum Mittag
    halten und Essen zu rufen, oder
    wenigstens zur Mittagspause auf dem Feld, bei der nach dem Gebet das
    Mitgebrachte verzehrt wurde.
    Die Kirchturmuhr/glocke ersetzte die
    Uhr, die es nur in wenigen Häusern gab. Deshalb gibt es bis heute Verträge, nach denen auch die Städte ihren Anteil an der Unterhaltung von Kirchtürmen und Läutwerken beizutragen haben.
    Aber eine kleine Anmerkung sei mir als ehemaliger Tübinger Studentin doch gestattet: Die Tübinger Stiftskirche ist eine evangelische Kirche!
    Mit herzlichen Grüßen aus dem Schwabenland nach Wien, das ich schon zweimal sehr gerne besucht habe:
    Ingrid

    AntwortenLöschen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!