Freitag, 18. April 2008

Nicht mehr ganz neu, aber leider immer noch aktuell und ungelöst – und leider auch kein Einzelfall:

Eine unglaubliche und bestürzende Geschichte, die offensichtlich - wieder einmal - durch den „Geschäftssinn“ der Pharmaindustrie auf die Spitze getrieben wurde:
Ein seit über einem Jahrhundert bekanntes Mittel kann man nicht mehr patentieren!

Von Hans Kaegelmann, Arzt und Interdis Präsident :

Die Pille gegen Herzinfarkt
Das beste Mittel gegen Herzinfarkt

In welche Sackgassen der Dogmatismus der orthodoxen Medizin führen und welch große gesundheitliche Schäden er anrichten kann, wird am Beispiel Strophantin besonders deutlich. Jahrzehntelang galten Strophantin-Kapseln als Erste Hilfe-Mittel bei Herzinfarkt.

Da jedoch das natürlich vorkommende Strophantin patentrechtlich nicht schützbar und monopolisierbar war, erfand die Pharma-Industrie unter anderem die Betablocker, deren Wirkungen höchst umstritten und deren Nebenwirkungen zum Teil katastrophal sind.

Strophantin wurde mit Hilfe höchst dubioser Studien als " gefährlich" eingestuft und verschwand vom Markt.

Jetzt stellt sich heraus, dass Strophantin sogar als menschliches Hormon vorkommt.

Aus einer ganzen Reihe einschlägiger Veröffentlichungen läßt sich noch einiges zum Thema nachlesen. Unter vielen anderen z. B.

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ia-strophanthin-skandal.html
http://www.nlnv.de/front_content.php?client=1&lang=1&idcat=48&idart=331&m=&s

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!