Sonntag, 23. September 2007

Orkan Kyrill (19. Jänner 2007) und die Folgen


Im Salzkammergut wird seit Monaten alles daran gesetzt, die Schäden aufzuarbeiten, welche Orkan Kyrill hinterlassen hat. Allein für den Forstbetrieb Inneres Salzkammergut geht es da um einen gewaltigen Holzberg – 600.000 Festmeter sind fast das Vierfache eines normalen Jahreseinschlages (170.000 Festmeter).

Um die Aufgabe bewältigen zu können, greifen die Bundesforste auf private Unternehmer zurück. Und die beschäftigen ihrerseits oft Arbeitskräfte, die vorwiegend in Rumänien oder Tschechien rekrutiert werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Willkommen bei uns! Wir freuen uns, dass du uns etwas mitteilst:

Es geht los!